Blog Konzepte

Neue Farbe, neues Leben!

Wir sind neu eingezogen. Neue Wohnung, neues Farbkonzept, juhu! Ich habe voller Tatendrang die Chance genutzt, mich auszuprobieren und zu zeigen, was mir so in meinem Kopf vorschwebte. Es ist natürlich alles noch nicht fertig, so eine Wohnung muss wachsen können und ich will sie langsam füllen, mit Dingen, die ich wirklich schön finde. Ich will Ecken und Nischen enstehen lassen, die von Bedeutung sind und ein Abbild von uns und unserem Leben geben.

Aber der Anfang, das eigentlich allerwichtigste, das ist gemacht: das Farbkonzept!
Ich habe mir ein paar Gedanken gemacht, wie die architektonische Substanz meiner Räume, gestrichen im Standartweiß, auf mich wirkt und wie ich darauf Einfluss nehmen möchte. Daraus habe ich dann ein paar Grundüberlegungen zur Raumwirkung gezogen, die meine Wahl einsgeschränkt haben. Dann habe ich unseren Geschmack mit Analyse zusammen gebracht und mir meine Farbkombinationen, die in Frage kamen zusammengestellt und letztendlich aus dem Bauchgefühl heraus entschieden. Wobei ich das Glück hatte, das mein Freund das selbe Bauchgefühl hatte ;). Ich weiß nicht, ob es anderen auch so geht. Aber bei manchen Farben schlägt mein Herz höher.

Sie strahlen auf mich eine solche Schönheit aus, dass ich weiß, dass ich damit glücklich werde.

Der Schwarzton, den ich rausgesucht habe, hatte es mir schon lange angetan. Aber zu dem später mehr. Erstmal geht es mir um die Grundfarbe, welche den Ton angibt und alles in ihre Präsenz taucht. Manche Farben sind schön, weil sie Tiefe erzeugen. Oder sie strahlen und faszinieren durch Leuchtkraft. Natürlich gibt es auch viele furchtbare Kombinationen. Farbe ist nicht Farbe! Es gibt ganz grausame quitschige schlechte Töne, die ein Zuhaue zu einem Plastikplanet werden lassen.
Und dann gibt es Farben, die sind unspektakulär bei erster Betrachtung. So eine war unsere erste Wahl. Sie beim Namne zu nennen ist schwierig: matsch, stein, ocker, umbra, beige, abgetönt, erdig, lehmig … nichts davon drückt es so wirklich aus. Wenn ich diesen Ton bei Kunden vorschlage ist die Reaktion fast immer gleich: Huuuuch, das ist aber dunkel, nein das ist mir zu dunkel. Das drückt doch!”
Aber genau einer dieser unspekatkulären Mischtöne, der so viel dunkler ist, als Titanweiß, nimmt nun unser komplettes Wohnzimmer ein. Und die Wirkung ist riesig.

rupp_wohnung_valerie_esstisch

D

iese neue Farbe verändert das Leben hier so kraftvoll. Aus der anonymen und teils noch fremden Wohnung, in der wir trotz unseres ganzen Hab und Gut nicht ankommen wollten, ist nun unser Zuhause geworden.
Und es ist immernoch schwierig die Farbe durch einen Namen zu definieren. Die Hersteller Manufaktur nennt es Terre d´ombre brulée, was ich poetisch finde. Aber was ist das nun für ein Farbton? Wenn Sonnenlicht am Nachmittag direkt auf die große schräge Dachfläche scheint, dann ist sie so angenehm hell. Ein zierliches und dennoch erdiges rosa, aber ohne diesen süßlichen Stich, eher das rosa von Babyhaut. Menschlich! Gleichzeitig, an schattigeren Flächen ist es Stein der sichtbar wird. Als wäre dahinter nicht modernes Leichtmauerwerk, sondern richtiger Stein. Aber warm funkelnder! Grau ist sie nie, aber dennoch natürlich, behaglich und stabilisierend. In den unbeleuchteten Ecken entsteht ein Schatten, der Wärme und Gemütlichkeit ausstrahlt. An den Fenstern setzt ein Schimmer ein, der sich in sanftem Verlauf über die ganze Fläche ausbreitet. Und zu jeder Tageszeit nimmt unsere Wohnung einen leicht anderen Charackter an.

 

Die ersten Stunden die ich auf meinem Sofa in der fertig gestrichenen Ecke sitze frage ich mich zuerst, was denn das heute für ein ganz besonderes Wohlfühlwetter ist, mit so sanftem Licht. Ich fühle mich kuschlig und so heimelig. Ich bin so richtig zuhause, ich lasse mich ins Sofa fallen, finde die Ruhe für einige Zutunftsgedanken, schaue meinem Baby beim neu erlernten Krabbeln zu und empfinde Frieden ins unserer Familie.
Dieser Naturton aus gebrannter Erde und Marmormehl rahmt alles ein und nimmt alles auf, sie umarmt mich.
Obwohl es hier noch unordentlich ist, noch Umzugskisten rumstehen und weder Lampenschirm hängen noch Pflanzen eingekauft sind und Dekotechnisch rein gar nichts passiert, fühlt es sich schon so wunderbar wohnlich und zu Hause an. Es ist eine Amtosphäre entstanden!

nacher

nacher

nacher

nacher

 

 

 

studiocolorconceptsLasst mich wissen, wie eure Wahrnehmung zu dieser Farbe ist. Gefällt sie euch, oder seid ihr mehr der Typ weißes Farbkonzept?

Wenn ihr keinen Beitrag verpassen wollt und selbst mal gern wüsstest, was man in euren 4 Wänden so verbessern könnte, dann tragt euch in meinen Newsletter ein! Ich verlose monatlich ein digitales Farbkonzept!
Bis bald, eure Valerie

 

 

 

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.